Freizeitreiter erzählen

noch zweimal geritten

Sowohl am Dienstag als auch heute waren Christian noch mal mit den Pferden unterwegs. Wir haben ein paar Tage Urlaub in dieser Woche und so hatten wir gehofft ein paar Kilometer auf dem Pferderücken verbringen zu können.

Am Montag bin ich aber erstmal wieder fremdgeritten, nachdem wir den Vormittag im Garten gepflanzt und gewerkelt haben.
Ich war zu Besuch bei Sigi, damit Flickas Reitbeteiligung mal einen LG-Zaum testen konnte. Da nutzte ich die Gelegenheit und begleitete sie mit Debbie. Debbie ist schon fast 23 Jahre alt und hat im letzten Jahr mit einer Rehe zu kämpfen gehabt. Nun ist sie schon länger nicht geritten worden, doch sie war fit wie ein Turnschuh am Montag. Sie war lauffreudig und mit gespitzten Öhrchen unterwegs. So konnte ich ihre weichen Gänge genießen und bekam von ihr sogar einen Schaukelpferd-Galopp.
Nach dem Ritt war sie weder k.o. noch irgendwie geschwitzt.
Falls ich von Sigi noch ein Foto bekommen sollte, werde ich das hier nachreichen.

Dienstagnachmittag drehten wir dann die bisher längste Runde des Jahres mit Joey und Jackson.
13 Kilometer in zweieinhalb Stunden.
Es blieb trocken, doch war der Wind wirklich ätzend. Je länger wir unterwegs waren, desto nerviger wurde er.
Wir ritten eine nette Runde, die auch einen langen Grasweg beinhaltet. Dort ließen wir die Jungs mal Gas geben.
Der Weg geht leicht bergan und so kam es, daß, als Jackson oben auf der Kuppe war, Ludwig bereits hinter drei Rehen herjagte. Auf Christian´s Rufen reagierte er nicht mehr und, da Joey und ich weit abgeschlagen waren, war die Fernbedienung für das Halsband bereits außer Reichweite.
Mist !
Aber nicht mehr zu ändern.
Schnell waren sowohl die Rehe, als auch unser Hund außer Sichtweite.
Oben am Naturschutzgebiet stand ein Auto. Wir hofften, daß es kein Jäger sei.
Als wir nach ein paar Minuten (gefühlten Stunden) am Ende unseres Weges -nun im Schritt- angekommen waren, sahen wir einen kleinen Punkt am Horizont, der sich bewegte. Und tatsächlich - es war Ludwig, der zu uns zurückeilte.
Naja immerhin ist auf seine Rückkehr Verlaß.
Er war sichtlich k.o. und schlich die nächsten beiden Wege neben uns her. Auch diesmal schien er wieder zu wissen, daß das nicht richtig gewesen war.

Heute Nachmittag stiegen wir erneut in die Sättel und ritten ins Gelände.
Der Wind blies immer noch in heftigen Böen aber nicht mehr ganz so konstant und ein bißchen weniger heftig.
Wir entschieden uns für eine kürzere Runde heute. Dafür machten wir etwas mehr Tempo.
Zum Testen rief ich Ludwig heute im Galopp einmal zu mir, damit wir in Zukunft weniger oft auf die Rückkehr unseres irren Jägers hoffen müssen.
Das klappte gut. Aber es war ja auch kein Reh in der Nähe.
Übersetze nach en fr

3 Kommentare

Linear

  • Sigi Blümel  
    *Melde gehorsam: Fotos soeben an dich verschickt !!

    Debbie ist übrigens inzwischen 23 Jahre alt. Und sie scheint den Ritt mit dir total genossen zu haben!! :-)

    Ohoh, der Ludwig. Und dann schaut er einen mit so treuen Augen an, daß man ihm einfach nicht lange böse sein kann......
    • Kerstin  
      *Danke für die Bilder Sigi. Sie sind schon hochgeladen.

      Oh hatte Debbie gerade Geburtstag ? Na dann mal Glückwunsch.
  • Sigi Blümel  
    *Ich werde ihr die Glückwünsche gerne übermitteln. Am 29.3. hat sie Geburtstag :-)

Kommentar schreiben

Pavatar, Gravatar, Favatar, MyBlogLog, Pavatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.